Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Allgemeine Diskussionen rund um zeitgenössische Uhren
Benutzeravatar
u2112
Beiträge: 2029
Registriert: 25 Sep 2008, 00:22

Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von u2112 »

​Liebe Uhrenfreunde,

über die Jahre entwickelt sich das Uhrenhobby ja oft weiter: Anfangs sucht und kauft man meist eher die gängigen Marken und Modelle und das dann auch eher über "normale" Kanäle, also den Juwelier vor Ort oder (wenn man sich schon zu den Digital Natives zählt) bei den bekannten Online-Händlern wie Chronext und Co.

Mit der Zeit werden dann die Käufe eher etwas spezieller und die Abenteuerlust beim Kauf nimmt zu. Man kauft die erste Uhr gebraucht im Forum, man riskiert mal was bei eBay Kleinanzeigen oder man hofft, dass das Treuhandsystem bei Chrono24 wirklich funktioniert. Je nach Risikoneigung (und Geldbeutel) kann man dieses Spiel recht weit treiben - wir leben schließlich in einem globalen Markt und mit guten Nerven kann man auch in Japan oder den USA Uhren kaufen und so eine Zolleinfuhr ist schließlich für sich schon ein spannendes Abenteuer :mrgreen: ...

Und wenn selbst das ein wenig fade geworden ist :whistling: , dann begibt man sich auf die Suche nach irgendwelchen obskuren Vintage-Raritäten, die man erst nach jahrelanger Recherche irgendwie in den hintersten Winkeln der digitalen wie physischen Welt findet. Bei solchen Suchen stößt man unweigerlich auf diverse Webseiten, die Auktionsergebnisse archivieren - manche sind frei zugänglich, bei anderen muss man sich anmelden oder gar Kunde sein. Das sind sehr spannende Datenbanken, weil es eben doch zu eigentlich jeder Uhr etwas zu finden gibt.

Dabei mache ich immer wieder die frustrierende Erfahrung, dass ausgerechnet diese extrem super seltene Uhr, die ich seit Jahren suche, offenbar für einen Appel und nen Ei vor drei Jahren in Hongkong oder Genf verkauft wurde :angry: :roll: ​ . Und ich habe das natürlich nicht mitbekommen und habe so den Deal meines Lebens verpasst (immer wieder...).

Um das zu vermeiden, habe ich mich mal vor einiger Zeit bei allen relevanten Auktionshäusern angemeldet (leider gibt es auch noch viele nicht relevante, bei denen gute Deals laufen, aber was will man machen...). Seitdem werde ich regelmäßig zugeschüttet mit virtuellen und physischen Katalogen aus aller Welt und in allen Preisklassen - leider oft auch solchen Dimensionen, die weit entfernt von meinen Mitteln sind.

Voller Elan stürzt man sich dann auf das eine oder andere (vermeintliche) Schnäppchen und bleibt dann doch ernüchtert zurück: Gerade in den letzten 1-2 Jahren haben die Preise merklich angezogen, es ist einfach zu viel Geld im Markt. Bei keinem der gängigen Hype-Modelle kann man deshalb irgendwo noch einen Schnapper machen - das passiert einfach nicht mehr. Selbst bei völlig obskuren Taschenuhr-Spezialitäten taucht da doch noch immer ein Mitbieter auf.

Und dann wird es schnell gefährlich: In jungen Jahren habe ich mich mal intensiver mit Auktionen (und auch Aktionstheorien) beschäftigt. Das ist alles eher dröge und kompliziert, aber eine recht einfache Theorie sollte man parat haben - Winner's Curse. Die unterstellt, sehr vereinfacht gesagt, dass der Gewinner einer Auktion ein relativ hohes Risiko hat, zu viel zu bezahlen. Schließlich haben sich ja auch alle anderen Bieter das Gut angeschaut und eben nicht so viel geboten. Diese Theorie hat ein paar Nebenbedingungen - zum Beispiel braucht man einen einigermaßen transparenten Markt, wo eine ausreichende Zahl von unabhängigen Bietern vorhanden ist (was aber meist der Fall ist). Und dann braucht es Unsicherheit, die durch unvollständige Informationen ausgelöst wird - wenn man also nicht genau weiß, was das Gut wirklich wert ist.

Nun kann man sagen: Die Marktpreise von gängigen Uhren kennt man ja, wo ist da das Risiko? In der Realität stößt man da auf drei Probleme:

Erstens sind die Uhren oft weit weg, man kann sie also nicht real anschauen. Die Beschreibungen und Bilder sind aber oft eher mies und gerade bei kleineren Beträgen haben die Auktionshäuser auch wenig Ehrgeiz, das zu ändern. Jetzt machen aber Kleinigkeiten manchmal schon einen gravierenden Unterschied für den Marktpreis aus.

Zweitens sind die Preisstrukturen von solchen Auktionshäusern - vorsichtig formuliert - eher komplex. Gebote werden netto netto aufgerufen, ohne Aufgeld, Steuern, Gebühren etc. pp. - nicht selten gibt es da ein böses Erwachen, wenn am Ende die Rechnung kommt...

Drittens kommt die Psychologie ins Spiel: jetzt hat man sich da wochenlang auf die Auktion vorbereitet, das Ziel klar vor Augen und nun will man sich das nicht von irgendjemand anderes wegschnappen lassen. Dazu kommt, dass man in der Auktion unter extremen Zeitdruck Entscheidungen treffen muss - diese Entscheidungen aber durch die beiden Punkte oben ziemlich komplex sind. Da lässt man sich dann schon mal hinreißen...

​​Denn der aufgerufene Preis erscheint eigentlich immer eher günstig - da fehlt ja dann aber noch einiges.

Mal ein Beispiel: Voller Freude ruft man als ehrlicher deutscher Steuerzahler bei einer Genfer Auktion für die Lieblings-Stahlsport-Rolex "Hier" bei 10.000 CHF. Toller Preis, aber was zahlt man am Ende?

Zuschlagspreis: 10.000 CHF
Aufgeld: +25%
Bearbeitungsgebühr (warum? weil sie es können...): +1%
Versand: ca. +2%
Versicherung: ca. +1%
Kreditkartengebühren Fremdwährung: ca. +0-2%
EinfuhrUSt: +19%
Handling-Gebühr Zollabwicklung: ca. +0,5-1%

Wenn man das durchrechnet, sieht das ganz schnell ganz anders aus​ - da landet man nämlich schnell bei 15.000 und zwar Euro :shock:

​​​​Deshalb habe ich mir als Faustformel antrainiert: Zuschlagspreis in CHF/USD *1,5 = Endpreis in Euro.

Und plötzlich sehen viele dieser ach so tollen Schnäppchen gar nicht mehr so attraktiv aus... Gerade bei Uhren aus aktuellen Kollektionen kann man deshalb solche Auktionen komplett vergessen, zumal sie eben fast immer außerhalb der EU abgehalten werden. Und selbst wenn die Auktion mal in Monaco oder Paris ist, sind viele Lose unter einem steuerlichen Vorbehalt und es wird trotzdem EinfuhrUSt fällig. Da empfiehlt es sich, ganz besonders die Texte zu kleinen Sternchen oder Fußnoten zu lesen, das kann sonst zu richtig teuren Überraschungen führen.

Fazit: Auktionen bei den großen internationalen Playern sind ein ganz schwieriges Thema, von dem man als Laie oder Halblaie bloß die Finger lassen sollte.

Jetzt fragt sich der ungeduldige Leser: Was hat das nun mit der im Titel aufgeführten Uhr zu tun?

Wenn man anderen gute Ratschläge gibt, heißt das ja nicht, dass man sie auch selbst befolgt... :whistling: 8)

Entsprechend kam vor einiger Zeit die JLC Polaris Mariner Memovox bei mir ins Haus, weil ich trotz der hier vorgetragenen Weisheiten selber mein Paddel nicht unten halten konnte - und was noch bedenklicher ist: Obwohl so eine Transaktion einen ziemlichen Heckmeck mit sich bringt, habe ich es noch nicht mal bereut :mrgreen:

Mehr Infos zur Uhr kommen noch, jetzt aber erst ein paar Bilder, um diese Textwüste etwas abzumildern:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Manchmal führt der Weg zum Glück eben doch über Unvernunft... :mrgreen:

Gruß,
Christian​​
Benutzeravatar
kochsmichel
Beiträge: 26474
Registriert: 15 Feb 2006, 11:08

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von kochsmichel »

Eine sehr sehr geile Uhr! Herzlichen Glückwunsch :thumbsup:
Light side of the mood!
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 21443
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von Thomas H. Ernst »

Wenn ich mir die Uhr so angucke, der Aufwand hat sich rentiert. Glückwunsch! 😊
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin
Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 21048
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von cool runnings »

Fantastische Uhr. Herzlichen Glückwunsch.
Benutzeravatar
u2112
Beiträge: 2029
Registriert: 25 Sep 2008, 00:22

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von u2112 »

... ja, die ist schon schön :D

Man kann das ja anhand von Fotos aus dem Netz immer nur schwer einschätzen und ich hatte keine Gelegenheit, mir die Uhr mal vorher live anzuschauen. Da ist man dann doch etwas nervös, bevor man die Uhr wirklich am Arm hat - aber hier hat das direkt geklickt, als ich sie umgelegt hatte :thumbsup:

Wie oben versprochen noch ein paar Worte mehr zur Uhr und dem verbauten Kaliber:

JLC hat ja im Wecker-Bereich eine sehr lange Historie und auch jüngerer Zeit immer wieder spannende Modelle mit dieser Komplikation herausgebracht. Wenn man so die Uhren der letzten Jahre durchgeht, gibt es im Wesentlichen zwei Kaliber zur Auswahl: Zum einen bei den älteren Modellen das Kal. 918 - das erste Kaliber mit einer echten Tonfeder, die den für JLC so typischen Weckerklang erzeugt (vorher wurde gerasselt, ähnlich wie bei einer Vulcain Cricket).

Das ist ein sehr robustes Kaliber, das sich im Alltag bewährt hat und das in ganz verschiedenen Referenzen verwendet wurde. Auch ich hatte bzw. habe da ja schon verschiedene Varianten in der Box, angefangen von der Master Compressor Memovox, über die klassische Master Reveil bis hin zur Amvox 1.

Jetzt haben die Kal. 918 ja bekanntermaßen auch ein paar kleinere Nachteile: Zum einen ist hier altersbedingt meist ein Service von Nöten und eine solche Revision kostet durchaus Geld. Zum anderen ist man heute auch bei den funktionalen Eigenschaften etwas weiter: Damals gab es noch keine Datumsschnellschaltung, die Gangreserve ist nicht riesig und die Wecker klingeln nach - auch wenn der eingestellte Alarm abgelaufen ist, schlägt der Hammer bei Bewegung gegen die Tonfeder. Das kann man zwar teilweise umgehen, indem man die entsprechende Krone zieht. Aber dann ist die Uhr nicht mehr wasserdicht, was auch nur bedingt hilft.

Diese Schwächen wurden in der Nachfolgegeneration behoben, dem Kaliber 956, wie es heute in fast allen modernen Referenzen verbaut ist. Dieses Kaliber hatte ich auch schon mal und zwar in meiner Navy Seals Alarm (die zwischenzeitlich aber weiter gezogen ist).

Dieses Kaliber wurde 2008 in der Neuauflage der legendären Polaris vorgestellt. Auch wenn sie nicht der erste JLC-Wecker war, ist die Polaris eigentlich immer das Referenzmodell von JLC in diesem Bereich gewesen - vergleichbar bei Weckern nur mit der Vulcain Cricket Nautical aus der gleichen Periode (die Cricket kam 1961 auf den Markt, die Polaris 1968). Entsprechend gab es gleich zwei Neuauflagen dieser Ikone: Einmal 2008 und einmal 2018, also zum 40. bzw. 50. Geburtstag der Ur-Polaris. Die 2008er Version versuchte dabei, optisch möglichst eng am Original zu bleiben, hatte aber im Detail ein paar Probleme (vor allem mit der SL-Beschichtung).

Die 2018er (wie sie hier im Forum Walter hat) war dagegen eine nicht nur technische sondern auch optische Weiterentwicklung, quasi eine moderne Interpretation der Polaris - und ziemlich erfolgreich, zumindest waren die 1000 Uhren schnell weg.

Nach diesem Erfolg wollte JLC nachlegen, musste aber natürlich trotzdem einen gewissen Abstand zur limitierten Version halten. Und so kam dann letztes Jahr die Polaris Mariner Memovox auf den Markt. zwar nicht limitiert, aber offenbar doch nur schwer zu bekommen.

Die Unterschiede zur 2018er Version sind vor allem in der Optik: Statt schwarz gibt es jetzt ein tiefblaues Blatt mit Farbverläufen und ein paar Akzenten in Orange. Und auch technisch gibt es einige Unterschiede: Glasboden (statt Stahl), 30 bar (statt vorher 20 bar) und ein Stahlband (vorher gab es nur Kautschuk). Und der Preis wurde heftig nach oben geschraubt - was auch der Hauptkritikpunkt an dieser Uhr ist, die ansonsten sehr gut ankam (auch bei mir).

Da wir das Thema Preis oben schon erledigt haben, hier ein paar Hintergründe zum Werk - die Funktionsweise wird schön in diesem Video gezeigt:

https://www.youtube.com/watch?v=58oky0BRgws

Auf Fotos sieht das dann so aus:

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Tonfeder ist jetzt außen verbaut und wird vom Hammer seitlich angeschlagen.

Das Band ist eher klassisch gestaltet mit einem Wechsel von polierten und satinierten Flächen, die Elemente sind einfach gestiftet (die alten Titanbänder hatten dagegen extrem aufwändig verdeckte Schrauben). Die Schließe bietet zu beiden Seiten eine Feinverstellung zum Ausklappen (jeweils ungefähr ein halbes Bandglied).

Bild

Bild

Bild

Die Kronen haben alle das JLC-Logo drauf, deshalb muss man sich die Funktionen merken: Obere Krone Wecker aufziehen (0) bzw. in der (1) Position nach oben die Datumsschnellschaltung, nach unten die Einstellung des Alarms, über die mittlere Krone stellt man den Drehreif und an der unteren Krone auf (0) Handaufzug bzw. (1) Uhrzeiteinstellung.

Wenn man die mittlere Krone nicht zugeschraubt hat, sieht man als Warnung eine Warnmarkierung in orange:

Bild

Weitere Details findet man noch auf der entsprechenden JLC-Seite:
https://www.jaeger-lecoultre.com/eu/de/ ... 38180.html

Gruß,
Christian
Benutzeravatar
insomniac
Beiträge: 618
Registriert: 01 Nov 2006, 23:07
Wohnort: Bei Baden [CH]

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von insomniac »

Gratuliere zur schönen Uhr und danke für die Einführung in Auktionstheorie :)
In diesem Fall Fluch und Segen zugleich ?! :wink:
Beste Grüsse,
Roberto
Benutzeravatar
mike_votec
Beiträge: 9549
Registriert: 15 Feb 2006, 12:29
Wohnort: Niederrhein
Interessen: Uhren, Laufen, Motorrad- und Radfahren, Reisen

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von mike_votec »

Tolle Uhr, herzlichen Glückwunsch!😀
Grüße,

Michael
Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 10044
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was friedlich tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von Hertie »

Wie immer eine feine Vorstellung einer wunderbaren Uhr. Gratulation dazu. :thumbsup: :thumbsup:
Ich mag JLC und die Weckeruhren sind doch eine Ausnahmeerscheinung im riesigen Pool von Herstellern und Modellen. Auch wenn es mittlerweile überholt anmuten würde, so bieten sie oft einen tatsächlichen Mehrwert.

Und auch die Einführung bezüglich Erfahrungen mit Auktionshäusern kann ich teilen. Als recht risikobereiter Mensch habe ich auch schon allerlei Uhren, Schmuck und Antiquitäten ersteigert. Aber nicht immer blieb die Freude auch nach dem Eintreffen der heiss begehrten Ware ungetrübt, der Höchstbieter gewesen zu sein . :mrgreen: :wink:
Gast-Member Nr.1 - am 15.2.2006 bereits im virtuellen Schlafsack vor der Türe wartend.
archimagirus
Beiträge: 3755
Registriert: 25 Aug 2006, 14:33

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von archimagirus »

Ersteinmal Glückwunsch zum BimmelDiver :thumbsup:
Wieder mal ein sehr schönes JLC Modell!!

Ich konnte nur das Intro nicht wirklich verstehen???
-Wurde der Wecker jetzt 'überteuert' gesteigert?
Gibt ja schon einige davon auf den Plattformen und bei den Händlern, warum sich dann den Stress antun?
Tickende Grüße, Jan!
Benutzeravatar
u2112
Beiträge: 2029
Registriert: 25 Sep 2008, 00:22

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von u2112 »

@Jan: Damals gab es wirklich gar keine Alternativen (die Konzis vor Ort haben mich nur traurig angeschaut) - und auch heute gibt es eigentlich nur eine im Angebot, die akzeptabel wäre.

Preislich war es nach heutigen Maßstäben ok, an der Uhr hatte sicherlich der Einlieferer wesentlich weniger Freude als ich. Das ist ja aber auch erst "Part 1", da habe ich noch ganz andere Sachen zu beichten :oops: ...

Die Abwicklung habe ich mehr unter Abenteuerlust verbucht :whistling: , wobei man fairerweise sagen muss, dass das bei den großen Playern schon sehr professionell läuft - da hat man die Uhr 2-4 Werktage nach der Auktion in der Hand (trotz Zoll). Das lassen die sich nur halt auch gut bezahlen...

Gruß,
Christian
Benutzeravatar
C.95
Beiträge: 1767
Registriert: 07 Jul 2012, 10:36

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von C.95 »

Vielen Dank für die umfangreiche Beschreibung und viel Spass mit der klasse JLC.
Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 12392
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von Paulchen »

Bei jedem deiner Vorstellungen merkt man, mit wie viel Herzblut und Akribie du an die Sache herangehst. :thumbsup:
Nebenbei ist die Uhr wunderschön - Glückwunsch.
Deshalb habe ich mir als Faustformel antrainiert: Zuschlagspreis in CHF/USD *1,5 = Endpreis in Euro.
Planst du keine mögliche Revision mit ein, oder kommt es in der Preisklasse nicht mehr auf den Tausender an? :mrgreen:
H-P
Benutzeravatar
u2112
Beiträge: 2029
Registriert: 25 Sep 2008, 00:22

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von u2112 »

@Paulchen: Kommt auf die Uhr an - die Polaris ist ein paar Monate alt und hatte noch fast 8 Jahre Garantie, da eher nicht :wink:

Ich hatte aber auch schon eine Pendulette im "Zustand 2" ersteigert, bei der sich gar nichts mehr rührte und die seit über einem Jahr beim Uhrmacher auf Teile wartet :roll: - da kann man also auch mal völlig daneben liegen.

Die Qualität der Fotos und Beschreibungen unterscheidet sich da leider erheblich, auch innerhalb der gleichen Auktion. Da habe ich auch schon positive Beispiele erlebt, wo ehrlich auf Dinge hingewiesen wurde, die mir im Leben nicht aufgefallen wären.

Die Polaris läuft übrigens mit einer Abweichung von <10s/Monat :thumbsup: , von den Gangwerten ist das die mit Abstand beste JLC, die mir bisher untergekommen ist.

Nur die Schließe finde ich etwas flötig, die Federn der inneren Verschlussbolzen sind für meinen Geschmack zu weich (oder zu schwach dimensioniert?). Aber irgendwas ist immer :wink:

Gruß,
Christian
möhne
Beiträge: 4059
Registriert: 16 Feb 2006, 14:16

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von möhne »

Hallo Christian,

Glückwunsch zur JLC! Ich finde die Uhr top, bin aber auch erst spät drauf gekommen, Walter war so nett mich anzufixen.. :D
Ichhabe die gleiche wie Walter, allerdings auch auf Stahl.

Viel Spaß mit dem guten Stück :thumbsup: .

Gruß!

Klaus
Benutzeravatar
BluesMan
Beiträge: 1410
Registriert: 14 Jul 2006, 22:31
Wohnort: München

Re: Winner's Curse (Part 1): JLC Polaris Mariner Memovox

Beitrag von BluesMan »

Ui, die ist aber mal schick! :thumbsup:

Sieht man nicht alle Tage. 8)
Meine Superzeitlupenuhrenvideos: http://www.youtube.com/user/Superzeitlupe
Antworten