Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Alles rund um die Technik, Hilfe bei Problemen, Erfahrungsberichte
GSG
Beiträge: 91
Registriert: 26 Mär 2013, 22:26

Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von GSG »

Chronograph mit beweglichen Bandanstößen von 1941
Gehäuse aus Edelstahl
Lederarmband aus Straußenleder

Kaliber 13-20


Vor einigen Jahren hatte ich einem Uhrmacher eine Dose mit diversen Teilen einer Minerva-Uhr abgekauft und zu den Ersatzteilen gestellt. Kürzlich ist die Dose wieder aufgetaucht. Zwischen den Jahren fand ich nun endlich Zeit um aus diesen Teilen wieder eine Uhr zu fertigen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Nachbau der beweglichen Bandanstöße

Das größte Problem bei dieser Aktion war das Gehäuse. Es fehlten die beweglichen Bandanstöße und die Deckkappe für den mit einem Schlitz versehenen Ansatz am Gehäuse. Diese Teile habe ich aus Edelstahl neu angefertigt.
Normalerweise haben Gehäuse mit beweglichen Bandanstößen am Gehäuse einen Ansatzt mit Bohrung an dem die Bandanstöße mit einem Stift befestigt werden. Diese Konstruktion dagegen ist ungewöhnlich, da sie aus drei Teilen besteht. In den Ansatz mit Aussparung am Gehäuse wird die Deckkappe gesetzt. Durch das am Mittelteil der Deckkappe angebrachte Röhrchen wird dann der Haltestift für die beweglichen Bandanstöße geschoben.

Die Original Konstruktion müsste so ähnlich ausgesehen haben wie mein Nachbau, mir ist jedenfalls keine andere Lösung eingefallen.

Für einen Hinweis wie die Original Konstruktion ausgesehen hat wäre ich dankbar, da ich eine solch komplexe, eigentlich unsinnige Konstruktion aus drei Teilen im Original noch nie gesehen habe.


Bild
Das Gehäusefragment

Bild

Bild
Die neuen Bandanstöße und Deckkappen


Das Kaliber 13-20 wurde um 1923 als Chronograph mit einem Drücker, in Zusammenarbeit mit Dubois-Depraz, entwickelt und war um 1940 auch als Chronograph mit zwei Drückern erhältlich. Das Uhrwerk ist, auch nach 80 Jahren, noch immer hochpräzis. Welches Basisuhrwerk verwendet wurde ist mir nicht bekannt, eventuell handelte es sich ja auch um eine komplette Neuentwicklung.

Das Kaliber 13-20 von Minerva ist an den ungewöhnlichen Positionen der Drücker zu erkennen. Der untere Drücker befindet sich zwischen Krone und Bandanstößen bei 30°, der Obere bei 38°.

Dieses Werk mit der Werknummer 1 5XX XXX und der Gehäusenummer 49X XXX dürfte aus dem Jahr 1941 stammen. Also eines der ersten Werke mit zwei Drückern. Im Laufe der Zeit wurde das Werk mindestens zweimal überarbeitet, was zu Folge hat, dass nicht alle Teile 1:1 austauschbar sind. Herz - und Blockierhebel, die in der Dose lagen, passten jedenfalls nicht! Die Aufnahme beim Blockierhebel hatte einen zu großen Durchmesser und beim Herzhebel war der Durchmesser der Ansatzschraube zu gering, was zur Folge hatte, dass der Druck auf den Schalthebel, der sich nur minimal bewegt, nicht ausreichte um den Herzhebel sicher in die Endposition zu bringen. Diese Teile mussten also angepasst werden.

Da auch die Federn zu den beiden Hebeln und die Friktionsfeder von Chrono-Zentrumsrad fehlten, habe ich sie nachgebaut weil sie nirgends zu bekommen waren.

Diese Zwei- Drücker- Konstruktion, von einem durch Federdruck in Ruhestellung gehaltenem Herzhebel, im Zusammenspiel mit dem Blockierhebel und dem Schalthebel, ist bei dem Kaliber 13-20 , meiner Meinung nach, nicht optimal gelöst.


Bild
Das Werk mit der Werknummer 1 5XX XXX

Bild
Gehäusenummer 49X XXX

Bild
Das Innenleben

Die fehlenden Teile

Bild

Bild
Die Federn im Rohbau

Bild
Die neuen Federn

Bild

Bild

Da eine Ansatzschraube mit geeignetem Durchmesser für den Herzhebel nicht vorhanden war, musste eine Buchse gedreht werden, mit einem Innendurchmesser von 0,6 mm und einem Außendurchmesser von
0,68 mm. So wird aus einer normalen Schraube eine Ansatzschraube. Die Wurzelkanalfeile diente beim Abstechen der Buchse als Halter.

Bild
Die neue Friktionsfeder aus Federbronze für das Chronozentrumsrad

Bild
Und jetzt geht alles in die Reinigungsmaschine


Technische Daten

Gehäuse: 
Edelstahl, dreiteiliger Aufbau
Plexiglas
Länge: 48,00 mm
Durchmesser: 34,00 mm
Höhe: 12,00mm

Krone:
Edelstahl

Boden:
Edelstahl

Werk:
Minerva 13-20
18000 Halbschwingungen pro Stunde
• Schweizer Anker
• Breguet-Spirale (gebläut)
• Bimetallische Unruh, 2-schenklig
Gangreserve 50 Std.

Zeiger:
Stunden- und Minutenzeiger aus gehärtetem und gebläutem Stahl


Beste Grüße
GSG





Die Uhrenmanufaktur Montblanc / Minerva


Das Kaliber 13-20 wurde vor einigen Jahren von Montblanc, CNC kompatibel, neu aufgelegt und firmiert jetzt unter der Bezeichnung 13-21. Das neue Werk gibt es nur mit einem Drücker.


Selbst nach der Einführung des aktualisierten 13-21-Derivats produzierte (oder überholte) Minerva weiterhin gelegentlich das Kaliber 13-20. So verwendete Panerai, in einer limitierten Serie, ein aufgearbeitetes Kaliber 13-20 in ihren Panerai Ferrari 00024-Chronographen und nannte es „Panerai OP XXVIII“. Auch in die PAM 518 wurde das 13-20 eingeschalt.

https://www.watchprosite.com/collectors ... 6.9155516/
https://paneraimagazine1.rssing.com/ch ... ll_p6.html



Bild

Bild
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 21225
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von Thomas H. Ernst »

Grossartig! :thumbsup:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin
Benutzeravatar
Paulchen
Beiträge: 12174
Registriert: 15 Feb 2006, 20:10

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von Paulchen »

Thomas H. Ernst hat geschrieben: 16 Jan 2022, 21:44 Grossartig! :thumbsup:
Wohl wahr. :thumbsup:
Vielen Dank für den Einblick in deine Arbeit.
H-P
Online
Benutzeravatar
cool runnings
Beiträge: 20909
Registriert: 16 Feb 2006, 09:01
Wohnort: Baden

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von cool runnings »

Paulchen hat geschrieben: 16 Jan 2022, 22:04
Thomas H. Ernst hat geschrieben: 16 Jan 2022, 21:44 Grossartig! :thumbsup:
Wohl wahr. :thumbsup:
Vielen Dank für den Einblick in deine Arbeit.
Dem kann ich mich nur anschließen. 👍
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 21090
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von MCG »

Fantastisch! Vielen Dank fürs mitnehmen!
Mach doch mal ein Foto von der Uhr am Handgelenk… Ich hätte grosses Interesse zu sehen wie sich die beweglichen Anstösse daran verhalten… 👍🏻☺️
LG aus Mostindien - Markus
Benutzeravatar
Heinz-Jürgen
Beiträge: 11242
Registriert: 27 Mär 2006, 18:03
Wohnort: Ruhrgebeat

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von Heinz-Jürgen »

cool runnings hat geschrieben: 16 Jan 2022, 22:36
Paulchen hat geschrieben: 16 Jan 2022, 22:04
Thomas H. Ernst hat geschrieben: 16 Jan 2022, 21:44 Grossartig! :thumbsup:
Wohl wahr. :thumbsup:
Vielen Dank für den Einblick in deine Arbeit.
Dem kann ich mich nur anschließen. 👍
Dito! Mir fehlen bei solchen Berichten nämlich immer die Worte. :thumbsup:
Grüße aus dem Pott

Heinz-Jürgen

🎼 All you need is laugh
Benutzeravatar
o.v.e
Beiträge: 5033
Registriert: 08 Apr 2008, 11:36
Wohnort: Högboträsk

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von o.v.e »

Dem kann ich mich auch nur anschliessen. Und nur wieder feststellen, dass wir hier im besten Uhrenforum der Welt sind. :D
Ardnut since 1988!

Je suis Charlie et je suis Ahmed.
mr2680
Beiträge: 769
Registriert: 25 Mär 2014, 20:10
Wohnort: Ostschweiz
Interessen: Uhren
Zigarren
Craft Beer

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von mr2680 »

Bravo :thumbsup:
Einem Uhrmacher eine Dose Teile abgekauft und am Schluss sowas, einfach nur Hut ab!
WHY THE hell NOT?
Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 7897
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von lottemann »

:thumbsup: :yahoo:
GSG
Beiträge: 91
Registriert: 26 Mär 2013, 22:26

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von GSG »

MCG hat geschrieben: 16 Jan 2022, 23:57 Fantastisch! Vielen Dank fürs mitnehmen!
Mach doch mal ein Foto von der Uhr am Handgelenk… Ich hätte grosses Interesse zu sehen wie sich die beweglichen Anstösse daran verhalten… 👍🏻☺️
Bild

So sieht es aus...
Gruß
Benutzeravatar
Pingo
Beiträge: 86
Registriert: 21 Aug 2008, 21:33
Wohnort: München
Interessen: Altes Blech und alles was tickt..
Tätigkeit: Selbst und ständig..

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von Pingo »

Super, gratuliere zur gelungenen Reanimation dieses seltenen und einzigartigen Stückes.

Als "Minervist" kam mir dieses Exemplar vor gut 10 Jahren in die Hände, und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit:
Bild
Bild

Eingeschalt hat das alte Werk ein mir bekannter Uhrmacher aus Ulm. Es lief vorher wohl als Taschenuhr. Ich selbst hatte da keine Karten im Spiel..

Viele Grüße,
Stefan
Si tacuisses, philosophus mansisses..
GSG
Beiträge: 91
Registriert: 26 Mär 2013, 22:26

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von GSG »

Pingo hat geschrieben: 17 Jan 2022, 18:43 Super, gratuliere zur gelungenen Reanimation dieses seltenen und einzigartigen Stückes.

Als "Minervist" kam mir dieses Exemplar vor gut 10 Jahren in die Hände, und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit:
Bild
Bild

Eingeschalt hat das alte Werk ein mir bekannter Uhrmacher aus Ulm. Es lief vorher wohl als Taschenuhr. Ich selbst hatte da keine Karten im Spiel..

Viele Grüße,
Stefan

Hallo, sehr schöne Uhr mit Kaliber 19-9. Allerdings auch sehr groß – 46mm Durchmesser?
Wer hat denn das Zifferblatt gemacht?
Gruß
Gerhard
Benutzeravatar
MCG
Beiträge: 21090
Registriert: 21 Aug 2006, 23:12
Wohnort: Mostindien
Interessen: Mech Uhren, Sport, Smart Roadster, HIFI, Art & Architektur
Tätigkeit: Global Academic Program

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von MCG »

GSG hat geschrieben: 17 Jan 2022, 18:05
MCG hat geschrieben: 16 Jan 2022, 23:57 Fantastisch! Vielen Dank fürs mitnehmen! :P
Mach doch mal ein Foto von der Uhr am Handgelenk… Ich hätte grosses Interesse zu sehen wie sich die beweglichen Anstösse daran verhalten… 👍🏻☺️
Bild

So sieht es aus...
Gruß
:thumbsup: :thumbsup:
Erstaunlich wie diese 34mm im Gesamtkontext wirken… :P
LG aus Mostindien - Markus
Benutzeravatar
Pingo
Beiträge: 86
Registriert: 21 Aug 2008, 21:33
Wohnort: München
Interessen: Altes Blech und alles was tickt..
Tätigkeit: Selbst und ständig..

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von Pingo »

GSG hat geschrieben: 17 Jan 2022, 19:12
Pingo hat geschrieben: 17 Jan 2022, 18:43 Super, gratuliere zur gelungenen Reanimation dieses seltenen und einzigartigen Stückes.

Als "Minervist" kam mir dieses Exemplar vor gut 10 Jahren in die Hände, und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit:
Bild
Bild

Eingeschalt hat das alte Werk ein mir bekannter Uhrmacher aus Ulm. Es lief vorher wohl als Taschenuhr. Ich selbst hatte da keine Karten im Spiel..

Viele Grüße,
Stefan

Hallo, sehr schöne Uhr mit Kaliber 19-9. Allerdings auch sehr groß – 46mm Durchmesser?
Wer hat denn das Zifferblatt gemacht?
Gruß
Gerhard
Hallo Gerhard,

muss mal sehen, ob der Kollege überhaupt noch tätig ist, und dann kann ich Ihn mal nach dem ZB fragen. Dann melde ich mich wieder..

Gruß Stefan
Si tacuisses, philosophus mansisses..
inversator
Beiträge: 305
Registriert: 18 Feb 2006, 19:59
Wohnort: Zentralschweiz

Re: Restauration eines Chronographen von Minerva mit dem Kaliber 13-20

Beitrag von inversator »

Sehr schön.
Das Minerva 13-20 war der erste Chronograph den ich revidieren durfte. Ersatzteilprobleme gab es damals jedoch keine. Noch telefonisch direkt in Villeret bestellt. Schönes Schwätzchen mit Herr Frey gehalten. Bezahlt nach Lieferung mit einem Eurocheque per Post. Und die Teile benötigten nahezu alle etwas Nacharbeit. Waren halt noch nicht zu tausenden täglich aus der CNC Maschine ausgesch..... Aber das war man ja bei Chronographenteilen durchaus bis in die späten 70 gewohnt.
Gruss
Holger
Antworten