Schon wieder: Die Blase platzt

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
Antworten
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 18892
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Schon wieder: Die Blase platzt

Beitrag von jeannie »

http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.
Benutzeravatar
Meno
Beiträge: 1222
Registriert: 29 Jun 2014, 11:14
Wohnort: Schweiz

Re: Schon wieder: Die Blase platzt

Beitrag von Meno »

Bin gespannt, ob es auch für die Schweiz irgendwann zutreffen wird...Die aktuelle Entwicklung ist weit davon entfernt.

Eine simple GMT 16700 wird für mehr als. 14k CHF gehandelt. Von einer Preisreduktion ist absolut nichts zu sehen.
Benutzeravatar
stere
Beiträge: 10162
Registriert: 17 Feb 2006, 10:06
Interessen: Hmm......vielleicht Uhren ? :-)

Re: Schon wieder: Die Blase platzt

Beitrag von stere »

Bei Lange platzt da aber nichts :shock:

stere 8)
"If you think you are too old to rock'n'roll then you are!" Lemmy
Benutzeravatar
Dan321
Beiträge: 2431
Registriert: 02 Dez 2006, 00:11

Re: Schon wieder: Die Blase platzt

Beitrag von Dan321 »

Ich bin gespannt, wie es in Sachen Preisen weitergeht. Ich erwarte jedoch keine homogene Entwicklung, da sich der Markt durch die Corona-Geldschwemme und der dadurch ausgelösten Verknappung meiner Meinung nach nachhaltig verändert hat.

Die Preise von Marken oder Modellen, die durch die mangelnde Verfügbarkeit der meist gesuchten Uhren als Alternative an Aufmerksamkeit gewonnen haben, werden wohl nie mehr auf das Preisniveau vor Corona sinken. Hier denke ich vor allem an Lange oder Klassiker von Patek. Ich interessiere mich beispielsweise für eine PP 3940, deren Preis initial im 2020 nicht gestiegen ist und erst im Herbst 2021 explodiert ist und ich den günstigen Kaufzeitpunkt schlicht verschlafen habe. Ich erwarte hier keinen Preiszerfall, weil sich die hohen Preise durch uhrmacherische Leistung und/oder Relevanz begründen lassen.

Da sich gewisse Uhren als regelrechte nicht-produktive Anlageklasse etabliert haben, frage ich mich, ob diese Preise wirklich so schnell fallen werden und es zu einem "Platzen der Blase" kommen wird. Ich halte es für wahrscheinlicher, dass wir einzig normale Marktschwankungen sehen werden, wie wir sie von anderen nicht-produktiven Anlagen wie Gold kennen. Je homogener und liquider sind, desto stabiler werden die Preise sein. Allen voran dürften hier die Stahlmodelle von Rolex punkten. Auch wenn es traurig ist, so müssen wir uns einfach bewusst werden, dass die Nachfrage mehrheitlich nicht mehr durch echte Uhrenfreunde getrieben ist, sondern vom Bedürfnis der Diversifikation. Da dieses nicht von heute auf morgen verschwinden wird, sehe ich auch hier eher Korrekturen als ein Platzen der Blase.

Im reinen "Hypesegment" werden wir hingegen wohl stark sinkende Preise sehen. Die Preise von Nautilus, Royal Oak, Gold-Daytona mit grünem Blatt & Co. sind schon deutlich gefallen und werden noch mehr einbrechen. Bei diesen Modellen fehlt schlicht die Substanz, um die Preise zu rechtfertigen. Zudem ist die Volatilität zu gross, um Geld in diesen Modellen zu parkieren. Aus Anlagesicht sind mehrere Subs einfach der bessere Deal.

Ich für meinen Teil werde wohl weiter an der Seitenlinie stehen. Die neuen Preise der 3940 mag ich nicht bezahlen. Die RO 37mm oder der 38mm Chrono schwirren auch noch im Kopf herum. Da schon die Listenpreise jenseits von Gut und Böse sind, kommen diese Uhren für mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht in Frage. Bei den AP habe ich jedoch noch Hoffung, da ich nicht glaube, dass sich diese Preise langfristig durchsetzen.

Gruss Daniel
Antworten