Der real existierende Oligopolismus

News & Tratsch zu Modellen, Firmen & Personen
r.as.
Beiträge: 641
Registriert: 19 Mär 2009, 11:13
Wohnort: nordwestlich Hamburg

Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von r.as. »

Bin gerade im Tessin und wollte mir für meine DJ beim überregional tätigen Konzessionär ein schönes Lederband gönnen. Geht nicht, weil dies Rolex nicht erlaubt.

Ich weiß, beim nächsten, etwas mutigeren wird es klappen, aber trotzdem…

Ist euch sicher geläufig, aber ich war doch erstaunt!

Rolf
Benutzeravatar
jeannie
Beiträge: 18892
Registriert: 15 Feb 2006, 11:17
Wohnort: Zürich
Kontaktdaten:

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von jeannie »

Ist sowas überhaupt erlaubt :shock:
http://www.watchtools.ch Uhrenwerkzeug, direkt aus der Schweiz.
Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 3807
Registriert: 15 Feb 2006, 16:59

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von unnnamed »

Du kannst das Oysterflex Gummiband ja auch nur dann kaufen,
wenn deine Uhr (das Modell) so ausgeliefert/verkauft wird. Passen
würde es auch an Sub, GMT und Konsorten. Verkaufen wird es der
Händler aber nicht, es ist ihm untersagt.

Daher passt das Lederband ins Bild würde ich sagen.

Wäre doch sonst auch wirklich zu einfach...



Und zur Ehrenrettung der Händler: Tun sie es doch, dann spielen
sie mit ihrer Konzession.
Gruß Bernd
Benutzeravatar
walter
Beiträge: 8639
Registriert: 15 Feb 2006, 20:45

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von walter »

Wie jetzt?
Der wollte Dir kein RLX-gelabeltes Leder verkaufen, weil RLX das verbietet ? :rofl:
Gilt das auch für Kaufmann, Hirsch, Camille Fournet, Barnington etc. ? :shock:
Walter

Mein Indischer Schachmeister sagte: Am Ende kommen Bauer und König in die selbe Kiste
Benutzeravatar
playman205
Beiträge: 8220
Registriert: 16 Feb 2006, 10:05

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von playman205 »

Wenn ich so was lese, muss ich feststellen, dass man so einen Uhrenhersteller, der einem vorschreibt, welches Band man an seiner eigenen Uhr zu tragen hat, schon wollen muss. :whistling: Viel dreister geht‘s nicht. Das Feeling spart aber vielleicht das Dominastudio. :mrgreen:

Holger
In a world of Chamberlains be a Churchill.
Benutzeravatar
Thomas H. Ernst
Beiträge: 21550
Registriert: 14 Feb 2006, 16:10
Wohnort: Aarau
Interessen: Uhren, Bikes, Fotografie
Tätigkeit: Informatiker
Kontaktdaten:

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von Thomas H. Ernst »

playman205 hat geschrieben: 30 Aug 2022, 21:12 Das Feeling spart aber vielleicht das Dominastudio. :mrgreen:
MACHS - WIEDER - AB! :mrgreen: :whistling:
Grüsse Thomas
Euer Board-Admin
Benutzeravatar
unnnamed
Beiträge: 3807
Registriert: 15 Feb 2006, 16:59

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von unnnamed »

Ja du, der Mediziner pushed Produkt XY weil der von denen XY als Prämie bekommt,
der Uhrendrechsler schreibt dir das Band vor, deine Alte lässt dich nur ein Mal im
Monat ran, die Kinder sind schon wieder im Jugendvollzug - willkommen im Leben.


:rofl:
Gruß Bernd
haspe1
Beiträge: 670
Registriert: 24 Feb 2006, 18:21

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von haspe1 »

Warum das wohl so ist?
Ich habe keine Rolex und bevorzuge ohnehin eher Alteisen, da schreibt mir zum Glück keiner ein Band vor oder sagt mir, dass ich ein anderes nicht montieren darf, dafür meinen die Hersteller, dass die Uhr für alle Reparaturen ins Werk müsste, weil sie sonst keine Teile rausrücken….

Also kann ich nur spekulieren:
a) Rolex-Käufer sind zu dumm/geschmacklos, um sich selbst das passende Band zu wählen und müssen deshalb vom Hersteller zu ihrem Glück gezwungen werden.
b) Rolex will ausprobieren, wie viel Kunden-Quälerei möglich ist. Wenn einer schon viele Monate auf seine Traumuhr gewartet hat, kann man ihn dann auch noch mit Band-Vorschriften/Geboten quälen, und er bleibt der Marke trotzdem noch gewogen?
c) Diese Vorschriften für den Konzi und Kunden sind als Faschingsscherz entstanden und dann zum angesehenen Alleinstellungs-Merkmal mutiert.
d) ?
Benutzeravatar
10buddhist
Beiträge: 2526
Registriert: 09 Nov 2019, 20:49

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von 10buddhist »

haspe1 hat geschrieben: 30 Aug 2022, 23:59 Warum das wohl so ist?
Ich habe keine Rolex und bevorzuge ohnehin eher Alteisen, (…)
d) ist richtig. :thumbsup: :whistling:
Gruß Jürgen

»Fahnen sind sichtbar gemachter Wind.« Elias Canetti
Benutzeravatar
Hertie
Beiträge: 10091
Registriert: 15 Feb 2006, 10:56
Interessen: alles was friedlich tickt
Tätigkeit: Sandwichopfer - zuständig für alles

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von Hertie »

10buddhist hat geschrieben: 31 Aug 2022, 01:39
haspe1 hat geschrieben: 30 Aug 2022, 23:59 Warum das wohl so ist?
Ich habe keine Rolex und bevorzuge ohnehin eher Alteisen, (…)
d) ist richtig. :thumbsup: :whistling:
d) steht wohl auch für :
Man hat es geschafft, erwachsene und wirtschaftlich erfolgreiche Menschen vor dem geheiligten Konzessionär dazu zu bringen, unterwürfig um ein qualitativ durchschnittliches Produkt zu betteln , welches es vergleichsweise bei der Konkurrenz problemlos jederzeit zu erwerben gäbe.
Aber genau diese Maso-Praktiken braucht der solvente Kunde, damit das Produkt am Armgelenk überhaupt den begehrten Status nach aussen dokumentieren kann.
Sonst wäre es ja nur eine profane Uhr und wegen geringerer Nachfrage problemlos überall erhältlich. Aber wer will sie dann noch ausser jene, denen sie schlichtweg „nur“ gefällt ? :whistling:
Gast-Member Nr.1 - am 15.2.2006 bereits im virtuellen Schlafsack vor der Türe wartend.
r.as.
Beiträge: 641
Registriert: 19 Mär 2009, 11:13
Wohnort: nordwestlich Hamburg

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von r.as. »

Es ist meine 5. gekaufte und wieder verkaufte Rolex; allein wegen des robusten, zuverlässigen Werkes.

Aber können wir nicht auch einmal den geschilderten Sachverhalt aus juristischer Perspektive diskutieren?
Zum berüchtigten Rolex-Bashing wollte ich nicht einladen.

Rolf
Benutzeravatar
Clockwork
Beiträge: 3271
Registriert: 22 Jan 2008, 20:53
Interessen: na was wohl?

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von Clockwork »

haspe1 hat geschrieben: 30 Aug 2022, 23:59 Warum das wohl so ist?
...

Also kann ich nur spekulieren:
a) Rolex-Käufer sind zu dumm/geschmacklos,
b) Rolex will ausprobieren, wie viel Kunden-Quälerei möglich ist.
Ich kann mich nicht entscheiden... muss ich zwischen a) und b) wählen oder kann ich auch beide nehmen?


Zum Thema: klingt für mich eher so, als wenn der Verkäufer das etwas ungeschickt ausgedrückt hat. Rolex verbietet dem Verkäufer, dir ein Band für deine Rolex Modell XY (weil: siehe a) und b)) zu verkaufen. Das bedeutet aber nicht, dass das du kein Lederband kaufen oder kein Lederband an deine Uhr montieren darfst. (Wahrscheinlich bekommst du sogar eines von dem Konzi, wenn du einfach sagst das du ein Lederband für XY mm Bandanstoß suchst. Oder wenn du das Spiel mitspielen willst, dann schau auf der Webseite nach für welche Uhr das Original Rolex Leder gedacht ist und sag ihnen du willst ein Band für genau diese Uhr)


Ich war ja früher ein richtiger Rebell, hatte meine Rolex meist am Nato getragen. Darfst du heute keinem Rolexianer mehr erzählen, die spritzen dich direkt mit in Biel geweihtem Wasser voll und sprechen Gebetsformeln vor sich her, auf das ihnen der Wartelistengott auch künftig noch gnädig gestimmt sei...


Grüße
“What’s equally remarkable is that … chose to go with a no-date configuration..." (Roger Ruegger)
Benutzeravatar
lottemann
Beiträge: 8038
Registriert: 15 Feb 2006, 11:52
Wohnort: BaWü

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von lottemann »

r.as. hat geschrieben: 31 Aug 2022, 08:15 Es ist meine 5. gekaufte und wieder verkaufte Rolex; allein wegen des robusten, zuverlässigen Werkes.

Aber können wir nicht auch einmal den geschilderten Sachverhalt aus juristischer Perspektive diskutieren?
Zum berüchtigten Rolex-Bashing wollte ich nicht einladen.

Rolf
Vertragsfreiheit. Wenn der Konzi es Dir nicht verkaufen will, muss er nicht. Glaub ich :whistling:
Und Rolex kann Konzessionen vergeben und entziehen, wie es ihnen passt. Nachdem genug
Kunden bekloppt genug sind, sich für die inzwischen geschmacklos aus dem Leim gegangenen
Durchschnittsuhren anzustellen, wären sie doch bescheuert, wenn sie irgendwas anders machen
würden. :rofl: :mrgreen: :whistling:
Benutzeravatar
10buddhist
Beiträge: 2526
Registriert: 09 Nov 2019, 20:49

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von 10buddhist »

r.as. hat geschrieben: 31 Aug 2022, 08:15 Zum berüchtigten Rolex-Bashing wollte ich nicht einladen.

Rolf
Och meno … das macht doch sooo viel Spaß!☹️
Gruß Jürgen

»Fahnen sind sichtbar gemachter Wind.« Elias Canetti
Benutzeravatar
10buddhist
Beiträge: 2526
Registriert: 09 Nov 2019, 20:49

Re: Der real existierende Oligopolismus

Beitrag von 10buddhist »

Ist sie nicht groß ... und schön ... und stark 😍 ...

Bild

Clockwork hat geschrieben: 31 Aug 2022, 09:36 Ich war ja früher ein richtiger Rebell, hatte meine Rolex meist am Nato getragen. Darfst du heute keinem Rolexianer mehr erzählen, die spritzen dich direkt mit in Biel geweihtem Wasser voll und sprechen Gebetsformeln vor sich her, auf das ihnen der Wartelistengott auch künftig noch gnädig gestimmt sei...
NATO rules!☝️🧐

Die schwarze Lünetteneinlage hat mir übrigens einst ein Konzi für preiswerte 40 E-Uro verkauft und montiert ... man weiß ja, was Aluminium kostet 🤷‍♂️🤑 ...

Bild


Irgenwann werde ich es auf einem Viertausender in die Welt rufen: 📢 RO - LÄCHS! ... ROOO - LÄCHS! ... ROOOOOO - LÄÄÄÄÄÄCHS! :D

Bild
Gruß Jürgen

»Fahnen sind sichtbar gemachter Wind.« Elias Canetti
Antworten